Love all over the world?!

Für die einen schnöder Kitsch, für die anderen der romantischste Tag im Jahr. Lange schon wird der Valentinstag nicht mehr nur in den USA gefeiert. Auf der ganzen Welt gibt es zahlreiche verschiedene Bräuche, um den 14. Februar zu begehen.

Dennoch wird der Valentinstag wohl in kaum einem Land so groß gefeiert, wie in Amerika. Alles ist kitschig und rosa, gerne schenkt man sich große, herzförmige Luftballons. Und nicht nur die Erwachsenen beschenken sich an diesem Tag. Oft verschenken bereits Kinder in den Schulen Valentinskarten an ihre Freunde oder den heimlichen Schwarm.

Like Shakespear

Etwas ruhiger geht es am Valentinstag dagegen in England zu. Ganz im Stil Shakespears, schenkt man sich dort vor allem ganz klassisch Blumen und Gedichte. Angeblich geht der Brauch, sich Gedichte zu schenken, auf den Dichter Samuel Pepy und dessen Frau zurück.

Während sich die Engländer im trauten Heim Gedichte vorlesen, müssen die Italiener für eine ihrer Valentinstraditionen nach draußen. Dort befestigen Verliebte am 14. Februar Liebesschlösser vor allem an Brückengeländern und werfen danach den Schlüssel in den Fluss. Außerdem gibt es jedes Jahr einen Wettbewerb für den schönsten Liebesbrief. Dieser wird von einer Jury aus Einsendungen aus der ganzen Welt ausgewählt.

Umgedrehte Welt in Japan

Nicht nur einen, sondern gleich zwei Tage, um sich gegenseitig – vor allem mit Schokolade – zu beschenken, gibt es in Japan. Am 14. Februar beschenken dort die Frauen ihre Partner, männlichen Familienmitglieder und sogar ihren Chef. Zum Dank bekommen sie dann einen Monat später, am „White Day“, von den beschenkten Männern weiße Schokolade geschenkt. Diesen Brauch hat in den 70er Jahren ein Konditor begonnen, damit sich die Männer für die Schokolade, die sie erhalten haben, bedanken.

Der Kuhhirte und die Fee

Ebenfalls an einem anderen Datum feiern die Chinesen ihr Pendant zum Valentinstag. Dort heißt das Fest „Qixi“ und wird am siebten Tag des siebten Monats nach chinesischem Kalender begangen. Das Qixi-Fest fällt also meist auf den Augustanfang. Der Feiertag geht zurück auf eine Legende, laut der sich ein Kuhhirte in eine Fee verliebte. Die beiden heirateten, doch der Jade-Kaiser und die Himmelskaiserin waren gegen ihre Liebe und entführten die Fee in den Himmel. Um die beiden noch stärker zu trennen, zog die Himmelskaiserin die Milchstraße. Als dann Elstern eine Brücke über die Milchstraße bildeten, um die beiden Liebenden und ihre Kinder wieder miteinander zu verbinden, war der Jade-Kaiser schließlich so gerührt, dass er ihnen erlaubte sich einmal im Jahr, am siebten Tag des siebten Monats zu sehen.

Ein christliches Fest?

Besonders teuer ist der Valentinstag sicherlich in Finnland. Dort schenken sich am 14. Februar nämlich nicht (nur) Pärchen etwas. Der Tag ist bei den Finnen der Freundschaft gewidmet. Man schenkt jedem etwas, den man mag. Wer viele Freunde hat, muss dort sicherlich auch viele Geschenke besorgen.

Es gibt allerdings auch Länder, die den Valentinstag überhaupt nicht begehen. So zum Beispiel Saudi-Arabien und andere streng muslimische Länder. Dort gilt der Valentinstag als christlich und wird dort, wie muslimische Feiertage, die Recht und Sitten verletzen, nicht gefeiert.

 

Ein Artikel von Tatjana Döbert

image_pdfimage_print
Facebooktwittergoogle_plusmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.