Flagge zeigen gegen Nationalismus

Flags_onu_geneva2Mal ehrlich: Es wird langsam Zeit den selbst ernannten Patrioten aus Pegidistan und den am Abend spaziergehenden Abendlandrettern das Schwarz-Rot-Gold zu entreißen, denn sie scheinen die Bedeutung der Farben nicht wirklich verstanden zu haben. Denn Werte wie Einigkeit, Freiheit und gleiche Rechte für Alle passen nicht zu Menschen, die christliche Werte dadurch retten wollen, indem sie Flüchtlinge im Meer ertrinken oder an Grenzen erschossen sehen wollen. Ihnen stehen andere Flaggen mit anderen Farben und Formen zu, vorzugsweise Kreuzen. Schwarz-Rot-Gold gilt nicht nur für Deutsche, sondern für alle Menschen in Deutschland; auch den Menschen, die Deutsche werden wollen. Schwarz-Rot-Gold: Farben für Menschen mit allen Hautfarben.

Dieser Kommentar soll kein Plädoyer für die deutsche Flagge sein. Fakt ist aber: Der Nationalstaat wird so schnell nicht verschwinden, erst recht nicht in Zeiten, in denen Populisten rund um den Globus gegen Globalisierung und für Abschottung krakeelen. Umso mehr sollten Demokraten sich auf grundlegende Werte besinnen und verhindern, dass Rechtsextremisten Symbole grundlegender Werte für sich pachten. Es kommt darauf an, wer eine Flagge hisst oder schwenkt. Zelebrierter dumpfer Nationalismus kann ausgrenzen, Flaggen können aber auch Identität für eine Gemeinschaft über die kritisierten Nationengrenzen hinweg schaffen und Nationlismus überwinden.

So machen Regenbohnenfahnen für den Kampf Homosexueller um die gleichen Rechte aufmerksam. Goldene Sterne auf azurblauem Grund bilden die Europaflagge und stehen für den Weg des Kontinents von einem Schlachtfeld zu einer vereinigten Union.

Ein Kommentar von Daniele Castello

Foto: Wiki Commons/Yann (talk)

image_pdfimage_print
Facebooktwittergoogle_plusmail

One Reply to “Flagge zeigen gegen Nationalismus”

  1. Sehr interessanter Artikel. Hoffe Sie veröffentlichen in regelmäßigen Abständen solche Artikel dann haben Sie eine Stammleserin gewonnen.Vielen Dank für die tollen Informationen.

    Gruß Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.