30 Mai

“Um das Debattieren populär zu machen”

Am Donnerstagabend ist es wieder so weit: Das DebattierDuell: Studis vs. Profs 2.0 steht an! Wir haben uns mit dem Präsidenten des Georg Büchner Debattierclub Gießen zusammengesetzt und Vasily Melnikov hat uns Rede und Antwort gestanden.

Universum: Ein Debattierklub – Wie läuft das ab?

Vasily Melnikov ist der Präsident des Gießener Debattierklubs. Der 29-Jährige studiert Osteuropäische Geschichte an der JLU.

Melnikov: Wir machen dort kleine Trainings, zum Beispiel eine „60 Seconds Übung“. Du sitzt dabei in einer Gruppe von einigen Leuten und der erste Redner kriegt ein Thema vorgegeben, zum Beispiel „Fahrradhelmpflicht einführen“ und dann ist es seine Aufgabe, 60 Sekunden lang zu reden ohne „ähm“ gesagt zu haben. Und wenn er das nicht schafft, dann muss der nächste die Gegenposition einnehmen und wenn er das auch nicht schafft, dann muss der Dritte wieder dafür sprechen und so weiter. Wenn du es hinbekommst 60 Sekunden lang ohne „ähm“ zu sagen, deine Rede zu halten, dann darfst du das nächste Thema bestimmen. Das ist etwas, das wir meistens am Anfang machen, vor allem mit neuen Leuten, damit sie merken, dass man durch solche kleinen Übungen schon seinen Redefluss verbessern kann.

UNIversum: Erzähl uns was über den Club.

Melnikov: Zu dem Club an sich, der Club wurde 2013 von Eva-Maria Aulich gegründet, das ist die ehemalige Leiterin vom Gießener Graduiertenzentrum Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften und Nicole Tamka vom Zentrum für Lehrerbildung. Es gibt deutschlandweit über 45 aktive Clubs. Es findet bald auch die deutsche Debattiermeisterschaft statt.

UNIversum: Ihr seid inzwischen ein eingetragener Verein, was war der Grund dafür und wie kann man sich das Vereinsleben vorstellen?

Melnikov: Die Intention dahinter war, das wir auch nach außen als Club anders wahrgenommen werden wollte, also nicht einfach als ein Zusammenschluss von Leuten, die ein bisschen Spaß haben wollen, sondern wir wollten uns professionalisieren. Wir haben uns vor allem dafür entschieden, einen Verein zu gründen, damit wir in erster Linie eine Struktur bekommen. Es gab auch davor schon Vorstände, aber wir wollten, dass der Vorstand gewisse Rechte und Pflichten bekommt. Wir haben Ressorts gebildet, zum Beispiel ein Finanzressort, PR oder „Socials“ – das sind die Leute, die für die Veranstaltungen außerhalb der Debatten zuständig sind und die unserer Reisen organisieren. Wir haben auch ein Ressort für Trainer – zum Beispiel kommt regelmäßig Lennart Lokstein zu uns, der Deutsche Debattiermeister 2015. Er wird übrigens auch beim diesjährigen Professorenduell Ehrenjuror sein.

UNIversum: Und wie viele Leute debattieren bei euch regelmäßig?

Melnikov: Es gibt einen harten Kern von ungefähr 12 Leuten, die regelmäßig zu Debatten kommen, die anderen schwanken immer von Semester zu Semester. Jetzt im Wintersemester waren durchschnittlich zwischen 15 und 18 Leuten bei unseren Debatten.

UNIversum: Im vergangenen Jahr habt ihr mit großem Erfolg das Debattierduell Studis vs. Profs ausgerichtet, wie seid ihr auf die Idee gekommen ?

Melnikov: Also viele andere Clubs in Deutschland machen dieses Format auch. Bei dieser Art von Debatte handelt es sich um eine Showdebatte, das heißt hier geht es darum, das Debattieren als Sportart populär zu machen. Ich war vor zwei Jahren beim Professoren-Duell der Marburger und wir haben uns dann gedacht, das machen wir jetzt auch!

UNIversum: Hat euch der Erfolg verwundert?

Erfolgreiche Premiere im vergangenen Jahr

Melnikov: Im letzten Jahr haben  sehr viel Kraft in die Werbung gesteckt. Wir haben ursprünglich gedacht, wenn 50 Leute kommen, dann sind wir schon zufrieden. Wir waren aber in der Aula im Hauptgebäude mit insgesamt 400 Plätzen und wenn doch nur 20 Leute gekommen wären, dann wäre uns das schon peinlich gewesen. Deswegen haben wir uns Stellwände besorgt, auf die wir dann haben Plakate geklebt und damit den vorderen Teil des Raumes abgegrenzt haben. Die ersten Leute kamen dann schon um 18 Uhr, eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Wir haben dann gemerkt, wir müssen die Stellwände wegstellen. Wir haben die erst einmal vier Reihen nach hinten gestellt. Es haben sich aber immer mehr Leute gesammelt und dann haben wir die Stellwände ganz weggeräumt. Wir hatten befürchtet, dass wenige Leute kommen und im Endeffekt waren 150 bis 200 Leute da – damit hatten wir nicht gerechnet und waren sehr froh, so viele Leute dabei gehabt zu haben.

UNIversum: Und dieses Jahr steht jetzt die Neuauflage an, habt ihr im Vergleich zum letzten Jahr irgendetwas geändert?

Melnikov: Wir haben neue Professoren! Letztes Jahr hatten wir Frau Klehe und Herrn Kersting von der Psychologie und Herr Wolters [Tierökologie, d. Red.], der für die „Elefantengedichte“ bekannt ist. Guck dir das mal an! Die Professoren haben sich dann auch eine sehr gute Debatte geliefert und dieses Jahr konnten wir Frau Dietl von der Germanistik gewinnen, Herr Vogel von der Philosophie und Prof. Dorresteijn von der Zoologie.

UNIversum: Soll das Debattierduell jetzt jedes Jahr stattfinden?

Melnikov: Ja! Das war auch letztes Jahr schon das Ziel, dass es zu einer jährlichen Veranstaltung werden sollte, weil das für den Bekanntheitsgrad des Debattierclubs und des Debattierens als Sportart an sich immens viel bringt.

UNIversum: Gucken wir ganz kurz in die Zukunft, es ist der 1. Juni 2017, 19.00 Uhr Aula der JLU. Was hoffst du in diesem Moment?

Melnikov: Ich hoffe, dass die ganze Arbeit sich gelohnt hat, die wir da reingesteckt haben, es steckt wirklich sehr viel Arbeit dahinter. Angefangen damit, dass wir Sponsoren finden mussten über das Catering, das Organisieren von Räumlichkeiten und Teilnehmern, Anschreiben von Ehrenjuroren und so weiter. Deswegen hoffe ich, dass es auf jeden Fall mindestens genauso gut besucht wird wie letztes Jahr!

 

Das Interview führte Christoph Görres

Fotos von Pauline Gauffre

Facebooktwittergoogle_plusmail
17 Mai

Kennst du schon Hessen? – Teil 2

Klar, es ist nervig und teuer – am Ende des Semesters heißt es wieder: Bitte überweisen sie den Semesterbeitrag. Der Großteil des Geldes, genau 129,56 Euro, gehen dabei für das Semesterticket drauf. Doch das lohnt sich: So günstig kommt man sonst nie wieder durch ganz Hessen. Wo ihr mal vorbeischauen und dabei was besichtigen und essen solltet, das zeigen wir euch in unserer Serie: Heute geht es nach Wetzlar.

Sightseeing

„Die Leiden des jungen Werthers“ von Goethe – ein Werk, durch das sich sicherlich viele in ihrer Schulzeit „quälen“ mussten. Was die wenigsten allerdings wissen: Ursprung nahm die Geschichte direkt vor unserer Haustür – in Wetzlar. Auf den Spuren von Goethe kann man auch heute noch in Wetzlar wandeln, ob auf eigne Faust oder mit einer Kostümführung.
Doch nicht nur mit Goethe kann sich Wetzlar rühmen, die Stadt gilt darüber hinaus als Optikstadt, was nicht zuletzt an den vielen bekannten Optikfirmen, wie Leica liegt, die dort angesiedelt sind. In dem Optikmuseum – Viseum – ist die komplexe Technik aufbereitet. In der Innenstadt sind zudem kleine Stationen aufgebaut, an denen man spielerisch verschieden optische Phänomene nachvollziehen kann.

 

Essen

Die ganze Innenstadt ist gespickt mit Restaurants und kleinen Bäckereien, die bestimmt alle Geschmäcker abdecken. Die kleinen Cafés laden zum gemütlichen Frühstücken ein.

 

Nachtleben

Im Sommer lässt sich das Abendlebend in Wetzlar ganz besonders genießen – an der Lahn werden dann Weindörfer aufgebaut, in denen man gut versacken kann. Ein echter Geheimtipp – egal bei welchem Wetter – ist das Café Vinyl am Schillerplatz. Die alten Schallplatten an der Wand sorgen für eine gemütliche Atmosphäre und verschiedene Konzerte und Veranstaltungen lassen keinen Abend langweilig werden.

 

Bericht und Fotos von Franziska Brungs und Luisa Kreiling

Facebooktwittergoogle_plusmail
11 Mai

Kennst du schon Hessen? – Teil 1

  • Marburg
    Marburg
  • Marburg
    Marburg
  • Marburg
    Marburg
  • Marburg
    Marburg
  • Marburg
    Marburg

Klar, es ist nervig und teuer – am Ende des Semesters heißt es wieder: Bitte überweisen sie den Semesterbeitrag. Der Großteil des Geldes, genau 129,56 Euro, gehen dabei für das Semesterticket drauf. Doch das lohnt sich: So günstig kommt man sonst nie wieder durch ganz Hessen. Wo ihr mal vorbeischauen und dabei was besichtigen und essen solltet, das zeigen wir euch in unserer Serie: Heute geht es nach Marburg

 

Sights:

Unweit vom Bahnhof befindet sich die Elisabethkirche. Obwohl bereits von Außen imposant, lohnt es sich einen Blick in das Innere des gotischen Baus zu werfen.

Von hier aus sind es nur noch wenige (steile) Schritte in die Oberstadt, deren schmale Straßen und Gassen eine Flut an Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants bieten. Der Aufstieg hoch zum Landgrafenschloss ist mühsam, doch entschädigt die Anstrengung mit wundervollen Ausblicken. Wenn das Wetter mitspielt ist ein Spaziergang im Schlosspark eine gute Idee. Dort befindet sich auch das Open-Air Kino.

Essen:

Egal ob Pizza, Pasta, Burger oder hessische Landesküche; es ist nicht

In Marburgs Altstadt befinden sich so manche Bars und Cafes

schwierig in Marburg etwas Essbares nach seinem Geschmack zu finden. Vor allem die Oberstadt wimmelt voll attraktiver Bistros und Restaurants. Als Dessert oder für Zwischendurch eignet sich im Sommer ein extra großer Becher in einer der vielen kleinen Eisdielen.

Nightlife:

Marburgs Oberstadt ist bekannt für ihre Kneipenkultur. Es wäre unsinnig eine Kneipenempfehlung abzugeben, einfach hingehen und ins Bier stürzen sollte die Empfehlung lauten.

 

Bericht und Fotos von Isabella Pianto

 

Facebooktwittergoogle_plusmail
07 Mai

Film ab! – Werke von Studenten im Kinocenter

Das Licht wird gedimmt, der Vorhang geht auf. Leichtes knattern gibt einem das Gefühl zurück in den 1950er Jahren zu sein. Vergilbtes Papier fliegt an der Leinwand auf und ab: „Zum Gedenken an die Opfer des 17. Juni 1953, „Ulbricht riegelt Ostberlin ab“, „Symbol der Einheit“ sind die Überschriften dieser Zeitungsartikel. Hier im Gießener Kinocenter starren die Zuschauer gespannt auf die Leinwand. Es handelt sich um den ersten der beiden Filme, die von Studierenden des Fachjournalistik Masters, im vergangenen Semester produziert wurden. Ihre Arbeiten wurden nun in einer rauschenden Premiere der Öffentlichkeit präsentiert.

Gießener DDR-Erbe

Der erste Film, produziert von, Anna-Lena Seibel, Marek Szabowski und Mariusz Szynalski und Jennifer Meina trägt den Titel „‘Wir wollen nach Gießen!‘ Eine vergessene Stadtgeschichte zwischen Ost und West?“. Thema sind die Menschen, die aus der DDR nach Gießen kamen und dort im Notaufnahmelager aufgenommen wurden. Es war seit der Nachkriegszeit von großer Bedeutung für die deutsch-deutsche Geschichte.

Ein Stück Berliner Mauer am Gießener Bahnhof

Im Film kommt immer wieder der Zeitzeuge Karl-Heinz Brunk zu Wort, der als junger Mann aus der DDR floh und in Gießen in das Aufnahmelager kam. Er erzählt von seiner Jugend in der DDR, von Erfahrungen mit der Stasi und seiner Flucht in den „Westen“. In Gießen angekommen geht es für ihn zuerst ins Aufnahmelager und von dort aus in sein neues Leben. Anfänglich mit nur wenig Geld ausgestattet, kann der selbsternnante „Bannanen-Esser-Freund“ sich dennoch eine Existenz aufbauen. Neben seinen Aussagen und denen weiterer Zeitzeugen und Historiker sind immer wieder Bilder von Gießen im Wandel der Zeit zu sehen. Diese lassen erkennen, wie sehr sich die Stadt in den letzten Jahrzehnten verändert hat.

„Wir wollten das nicht vergleichen“

So nahe der Vergleich zur heutigen Flüchtlingsthematik lag, spart die Gruppe diese bewusst aus und entschied sich für eine historische Herangehensweise an die Flucht-Thematik. „Es gab schon immer diese Ambivalenz. Auf der einen Seite: ‚Ja, wir wollen diese Leute‘, auf der anderen Seite: ‚Es könnte da auch Probleme geben.“, erklärt Mariusz Szynalski. Zudem sei die Thematik „heute politisch anders aufgeladen“, ergänzt der Student.

Sinterklaas und Zwarter Piet

Im zweiten Film namens „Bittere Snoepjes-Bittere Süßigkeiten“ von Lea Berg, Karsten

Zwarte Piet

Köhler, Friederike Piotrowski und Christian Schmeink geht es um die niederländische Tradition Nikolaus zu feiern. Das geschieht dort wesentlich größer als hierzulande. „In Maassluis, das kann man sich vorstellen, wie den Kölner Karneval“, berichtete Christian Schmeink.

In den Niederlanden steht Sinterklaas, wie der Nikolaus dort heißt, nicht, wie in Deutschland, Knecht Ruprecht zur Seite, sondern der „Zwarte Piet“. Im Gegensatz zum deutschen Pendant ist der bei den Kindern überaus beliebt – nicht jedoch bei allen Erwachsenen. Viele Niederländer empfinden heute die Darstellung des Zwarten Piet mit schwarz bemalter Haut, roten Lippen und Lockenperücke als rassistisch. Andere dagegen halten es für eine harmlose Tradition.

Rassismus oder Kinderfest? 

Der Film fängt zahlreiche Stimmen zu dieser Kontroverse ein. Während viele Passanten es lediglich als ein harmloses Kinderfest sehen, kommt auch eine Dame zu Wort, die Mitglied der Gruppe „Kick out Zwarte Piet“ ist und fordert, dass der Knecht des Nikolaus in seiner jetzigen Form aus der Öffentlichkeit verschwinden soll. Historisch begleitet wird der Film von zwei Anthropologen, die versuchten die Entstehung der Figur des Zwarten Piet zu erklären. Auch Kinder dürfen im Film ihre Meinung kundtun. „Es war witzig. Die Kinder waren ganz wild darauf gefilmt zu werden“, erinnert Schmeink sich an die Dreharbeiten.

Der lange Weg zum fertigen Film

Nervös vor der Premiere waren einige der jungen Filmemacher – umso erleichterter waren sie, dass auf der Leinwand alles geklappt hat. “Technische Probleme waren unsere größte Sorge”, sagt Anna-Lena Seibel lachend nach der Vorführung. Begonnen mit den Arbeiten an ihren jeweiligen Projekten hatten die Gruppen bereits im Herbst vergan

Die jungen Filmemacher des Abends

genen Jahres. Unterstützt wurden sie von der Regisseurin Ursula Schmidt und der Historikerin Prof.  Ulrike Weckel. Doch nicht immer lief alles glatt. Das Team von „Bittere Snoepjes“ musste sich beispielsweise damit behelfen die Leinwände abzufilmen, die in Maasluis die Ankunft des Nikolaus zeigten. Die Menschenmassen waren schlicht zu gewaltig, um diese selbst zu filmen.

Die Macher von „‘Wir wollen nach Gießen!‘“ mussten dagegen auf Aufnahmen aus dem Notaufnahmelager verzichten, da ihnen keine Drehgenehmigung erteilt wurde. „Wir verstehen das. Das Lager ist ja in Benutzung“, erklärt Jennifer Meina. Allen Widrigkeiten zum Trotz ist es beiden Gruppen gelungen beeindruckende Werke zu produzieren.

Die Zukunft der Filme

Die Premiere soll auch nicht das letzte Mal gewesen sein, dass die beiden Filme gezeigt werden. Sie werden im „Offenen Kanal“ ausgestrahlt und vielleicht in Zukunft noch anderweitig präsent sein. werden im Offenen Kanal Gießen ausgestrahlt t und vielleicht in Zukunft noch anderweitig präsent sein.

Artikel von Tatjana Döbert

Fotos von Maurice Jelinski, Mariusz Szynalski und Christian Schmeink 

Facebooktwittergoogle_plusmail
02 Mai

Ein Veganer ist keine Pflanze

Worauf sollte man als Veganer in seiner Ernährung achten? Welche Argumente sprechen FÜR eine vegane Lebensweise? Und was bedeutet es überhaupt “vegan zu sein”? Langzeit-Veganer Daniel erzählt uns von seinem Leben, in seiner Küche.

Hier erfahrt ihr es –  der You Tube-Channel von UNIversum.

 

Eine Slide-Show von Isabella Pianto

Facebooktwittergoogle_plusmail
02 Mai

100 Tage Trumpeltier – “Es wird nichts so sein wie vorher”

Breitmeier, Olson, Schwarzkopf, Blechinger-Talcott, Abendschön, de Nève, Leggewie (v.l.n.r.)

100 Tage Trump – 100 Tage Twitter-Präsidentschaft – und immer noch ein Publikumsmagnet. Das zeigte sich am Freitagabend bei der Podiumsdiskussion in der prall gefüllten JLU-Aula. Die Fragen des Abends: Wie ist die bisherige Bilanz der Präsidentschaft von Donald Trump und was können wir in Zukunft erwarten?  

Kein Trump-Bashing

Schon mit den Eingangsstatements der Referentinnen und Referenten wurde klar, dass es nicht nur um „Trump-Bashing“ ging, obwohl niemand im Raum ein gutes Haar am „Ankündigungsweltmeister mit Katastrophenbilanz“ ließ – wie ihn der Leiter des Meinungsressorts der Frankfurter Rundschau, Andreas Schwarzkopf, titulierte.

Neben dem Journalisten waren mit Prof. Helmut Breitmeier, Prof. Claus Leggewie und Prof. Dorothée de Nève drei Politikwissenschaftler eingeladen, auch die Moderation lag in den Händen einer Politikwissenschaftlerin, Prof. Simone Abendschön. Daneben stellten sich noch die Japanologin Prof. Verena Blechinger-Talcott und die Anglistin Prof. Greta Olson der Debatte.

So unterschiedlich die Impulse von dieser Seite waren, in so unterschiedliche Richtungen zielten die Fragen aus dem Publikum. Im Zentrum stand aber die Erkenntnis von Breitmeier: „Es wird nicht so sein wie vorher“ – und was wird das für uns alle bedeuten.

Der Elfenbeinturm fällt

Trump bleibt auch 100 Tage nach seiner Amtseinführung ein Publikumsmagnet

Der vielzitierte universitäre Elfenbeinturm fiel zumindest an diesem Abend in sich zusammen und zeigte, wie unmittelbar sich die wissenschaftliche Forschungsgemeinde betroffen und bedroht fühlt, die sonst doch gerne aktuellen Entwicklungen entrückt scheint. Wie stark Wissenschaftler von Trump persönlich betroffen sind, formulierte Greta Olson am deutlichsten: „Ich antworte nicht als Kulturwissenschaftlerin, sondern als amerikanische Staatsbürgerin.“

Auch wenn sich die Diskussion zwischenzeitlich weit weg von einer Bilanz verlagerte, tat dies der Veranstaltung keinen Abbruch. Blechinger-Talcott sorgte mit ihrem Statement, dass die Japaner „jetzt alle den Ausdruck «brown-nosing» kennen“, für schmunzelnde Gesichter – auf Deutsch: Japans Premierminister Abe sei Trumps „Arschkriecher“. Danach rückten Deutschland und die Europäische Union immer mehr ins Blickfeld, besonders der Umgang mit erstarkenden rechten politischen Strömungen in Europa. „Wir müssen uns mit den Mechanismen, die solche Menschen nach oben spülen, beschäftigen“, betonte de Nève.

Mit der Gretchenfrage, was denn der „richtige“ Umgang mit Rechtspopulisten sei, waren die Referentinnen und Referenten dann aber auch überfragt: „Wenn ich darauf eine Antwort hätte, wäre ich Bundeskanzler“, so Leggewie.

Wem hilft Trump wirklich?

Die einen berauschen sich an Trumps Erfolg und sehen die politischen Ordnung in den westlichen Staaten als überholt an, die anderen sehen in Trump die Bestätigung ihrer schlimmsten Befürchtungen. Mit Blick auf die schon stattgefundenen Wahlen in Österreich und den Niederlanden genauso wie auf die anstehenden Wahlen in Frankreich und Deutschland stand die Frage im Raum, wem Trumps Präsidentschaft wirklich hilft: Politikern mit ähnlichen Forderungen oder der Gegenbewegung, die nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auch in Europa immer stärker wird?

Der abschließende Tenor war da fast einstimmig: Wenn 100 Tage Trump etwas Gutes hatten, dann dass immer mehr Menschen politisches Interesse zeigen und sich politisch engagieren.

Artikel und Fotos von Christoph Görres

Facebooktwittergoogle_plusmail